BusinessPartner PBS

BPGI und EOSA gehen getrennte Wege

  • 16.10.2013
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Die europäische Händler-Allianz EOSA will ihre Mitgliedschaft bei der Business Products Group International (BPGI) zum Jahresende 2014 beenden.

Dies kündigten EOSA und BPGI schon jetzt an. Seit 2007 hatten die europäische EOSA und die BPGI kooperiert, angebahnt unter dem damaligen Vorsitzenden Peter Basci. Ein wesentlicher Punkt der Zusammenarbeit war der gemeinsame Einkauf. Hintergrund der Entscheidung der EOSA ist nun der Wunsch der Mitglieder, ihren Einkauf stärker in eigener Verantwortung zu übernehmen. Dennoch wolle man bis zum Ende des kommenden Jahres noch weiter zusammen arbeiten. Mit dem Austritt der EOSA, die nach eigenen Angaben ein Umsatzvolumen von 500 Millionen Euro repräsentiert, verliert die BPGI zugleich mit Plate mit Sitz in Lilienthal ihr einziges Mitglied in Deutschland.

Die Mitglieder der internationalen Einkaufsgruppen-Kooperation BPGI sind mit Umsätzen von 7,7 Milliarden Dollar im Jahr 2012 nach eigenen Angaben der weltweit drittgrößte Verkäufer von Bürobedarf. Die BPGI arbeitet aktuell mit 39 Lieferanten auf Basis einer Premium-Partnerschaft zusammen.

Kontakt: www.eosa.biz; www.bpgi-llc.com

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter