BusinessPartner PBS

Post will 700 eigene Filialen schließen

  • 17.03.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Die Deutsche Post dünnt ihr Filialnetz weiter radikal aus. Bis zum Jahr 2011 sollen rund 700 der bundesweit noch 800 eigenbetriebenen Filialen schließen.

Demnach sollen insgesamt maximal noch 100 eigene Filialen erhalten bleiben. An den Standorten, die aufgegeben werden, sollen private Händler wie Supermärkte, Kioskbetreiber und auch PBS-Händler einspringen und die Post-Dienstleistungen anbieten. Die Deutsche Post will mit diesem Schritt weiter Kosten einsparen. Die betroffenen rund 3000 Mitarbeiter würden jedoch an anderen Stellen im Konzern weiter beschäftigt werden.

Derzeit betreibt die Post rund 13 500 Filialen in Deutschland, von denen noch 800 in Eigenregie geführt werden. Die 850 Filialen der Postbank sind dabei nicht eingerechnet. Bislang bieten bereits zahlreiche PBS-Fachhändler Post-Dienstleistungen in so genannten Postagenturen an.

Kontakt: www.deutschepost.de

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter