BusinessPartner PBS

Post will 700 eigene Filialen schließen

  • 17.03.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Die Deutsche Post dünnt ihr Filialnetz weiter radikal aus. Bis zum Jahr 2011 sollen rund 700 der bundesweit noch 800 eigenbetriebenen Filialen schließen.

Demnach sollen insgesamt maximal noch 100 eigene Filialen erhalten bleiben. An den Standorten, die aufgegeben werden, sollen private Händler wie Supermärkte, Kioskbetreiber und auch PBS-Händler einspringen und die Post-Dienstleistungen anbieten. Die Deutsche Post will mit diesem Schritt weiter Kosten einsparen. Die betroffenen rund 3000 Mitarbeiter würden jedoch an anderen Stellen im Konzern weiter beschäftigt werden.

Derzeit betreibt die Post rund 13 500 Filialen in Deutschland, von denen noch 800 in Eigenregie geführt werden. Die 850 Filialen der Postbank sind dabei nicht eingerechnet. Bislang bieten bereits zahlreiche PBS-Fachhändler Post-Dienstleistungen in so genannten Postagenturen an.

Kontakt: www.deutschepost.de

Verwandte Themen
Kai Holtkamp, Geschäftsfeldleiter Streckenhandel
Soennecken holt Mitglieder zu Muster-Event weiter
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
Dirk Leischner, Beauftragter für das Umweltmanagement bei Soennecken, und Evelyn Wieland, zuständig für den Fuhrpark, mit dem ersten Elektrofahrzeug
Soennecken kauft Elektrofahrzeug weiter
Nachhaltigkeit als Ziel definiert: Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart
Kaiser+Kraft im Finale beim CSR-Preis weiter
Takkt-Zentrale in Stuttgart (Bild: Takkt AG)
Takkt mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016 weiter
Offen für alle Fachhändler: die Lieferantenmesse während des duo-Unternehmerforums
Lieferantenmesse offen für alle Fachhändler weiter