BusinessPartner PBS

Post will 700 eigene Filialen schließen

  • 17.03.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Die Deutsche Post dünnt ihr Filialnetz weiter radikal aus. Bis zum Jahr 2011 sollen rund 700 der bundesweit noch 800 eigenbetriebenen Filialen schließen.

Demnach sollen insgesamt maximal noch 100 eigene Filialen erhalten bleiben. An den Standorten, die aufgegeben werden, sollen private Händler wie Supermärkte, Kioskbetreiber und auch PBS-Händler einspringen und die Post-Dienstleistungen anbieten. Die Deutsche Post will mit diesem Schritt weiter Kosten einsparen. Die betroffenen rund 3000 Mitarbeiter würden jedoch an anderen Stellen im Konzern weiter beschäftigt werden.

Derzeit betreibt die Post rund 13 500 Filialen in Deutschland, von denen noch 800 in Eigenregie geführt werden. Die 850 Filialen der Postbank sind dabei nicht eingerechnet. Bislang bieten bereits zahlreiche PBS-Fachhändler Post-Dienstleistungen in so genannten Postagenturen an.

Kontakt: www.deutschepost.de

Verwandte Themen
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Viking-Homepage: Office Depot optimiert seine Online-Shops. (Monitor: Thinkstockphotos 451248909)
Office Depot aktiviert seine „Schläfer-Kunden“ weiter
Kaiser + Kraft ist jetzt nach ISO 50001 zertifiziert.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter