BusinessPartner PBS

Nur 44 DBH-Filialen bei Karstadt genehmigt

  • 17.04.2008
  • Handel
  • Jörg Müllers

Die Deutsche Buchhandelsholding (DBH) kann mit ihren Marken Weltbild und Hugendubel nicht wie vorgesehen sämtliche Buchabteilungen der Karstadt-Warenhäuser bestücken.

Nach einer umfangreichen Prüfung durch das Bundeskartellamt wurden nur 44 Filialen genehmigt. Unter anderem für München, Frankfurt, Leipzig, Wiesbaden und Kiel meldet das Amt Bedenken wegen der vorhandenen starken Vertriebspräsenz der Unternehmensgruppe an. Dies berichtet das Magazin „Werben&Verkaufen“ (W&V) in seiner aktuellen Ausgabe. Ursprünglich waren 89 DBH-Dependancen in den Karstadthäusern geplant, dann hatten die Partner im Vorgriff auf die kartellrechtliche Genehmigung die Zahl auf 52 Standorte reduziert.

Im Juli sollen die ersten Standorte – Berlin, Köln, Nürnberg – auf die Marken Hugendubel und Weltbild umrüsten. Ursprünglich sollte die Douglas-Kette Thalia bei Karstadt Einzug halten, doch im Oktober 2007 platzte der Deal wegen „unterschiedlicher Auffassungen“ und die DBH, ein 50/50-Unternehmen der Verlagsgruppe Weltbild GmbH und der Familie Hugendubel, kam zum Zug.

Kontakt: www.weltbild.com, www.hugendubel.de, www.karstadt.de

Verwandte Themen
duo schreib & spiel erweitert die Geschäftsführung.
Gabriele Lubasch erweitert duo-Geschäftsführung weiter
Freuen sich über die erneute Auszeichnung (v.l.): die Streit-Mitarbeiter Simon Gewald (kaufm. Leiter), Julia Jawinski (Personal), Marc Fuchs (Leiter Business Unit Streit systec)
Streit erhält erneut Auszeichnung weiter
Computacenter Deutschland bleibt auf Kurs.
Computacenter steigert Umsatz und Gewinn in Deutschland weiter
Frank Eismann, Sprecher des Vorstands der winwin Office Network
winwin Office Network beteiligt sich an FCS Financial & Consulting Services weiter
Platinum Equity übernimmt das Australien/Neuseeland-Geschäft von Staples.
Staples trennt sich von Australien-Geschäft weiter
Brüggershemke und Reinkemeier Website: Fullservice aus einer Hand
Sanierung von Brüggershemke + Reinkemeier auf gutem Weg weiter