BusinessPartner PBS

HDE befürchtet Pleitewelle

  • 17.04.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) warnt nach den Insolvenzen von Hertie und Woolworth vor weiteren Händler-Pleiten und fordert niedrigere Ladenmieten.

In Gefahr seien keineswegs nur große Unternehmen. HDE-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr rechnet laut einem Bericht der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung sogar mit bis zu 5.000 Pleiten mittelständischer Einzelhändler. Dabei seien es häufig die Mieten, die dem Handel jetzt zum Verhängnis würden. Er fordert daher von den Immobilienbesitzern Mietsenkungen.

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter