BusinessPartner PBS

Metro will Kaufhof loswerden

  • 18.03.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Deutschlands größter Handelskonzern will die Kaufhof-Kaufhäuser verkaufen. Zudem sollen die Elektroniktöchter Media Markt Saturn fit für einen Börsengang gemacht werden.

Die Metro steht offensichtlich vor einem radikalen Umbau. Davon betroffen sind neben Kaufhof und Media Markt Saturn auch die Warenhaus-Tochter Real, die innerhalb von zwei Jahren umfassend saniert werden soll. 40 Real-Filialen stehen aktuell bereits auf dem Prüfstand.

Konzernchef Eckhard Cordes kündigte heute einen möglichen Verkauf der Kaufhof-Warenhäuser an. Galeria Kaufhof sei zwar ein erfolgreiches, aus Konzernsicht aber kein strategisches Geschäft. Die Synergien mit anderen Geschäftsbereichen der Metro seien zudem begrenzt, auch trage die Kaufhaus-Tochter nicht zur internationalen Expansion bei. Angesichts der guten Geschäftsentwicklung von Kaufhof sieht Cordes aber "keinen Grund für überstürztes Handeln".

Kontakt: www.metro.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter