BusinessPartner PBS

Otto setzt auf die "Online-Welle"

  • 18.06.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Die Hamburger Otto-Gruppe, zu der auch der Versandhändler Otto Office gehört, profitiert vom anhaltenden Trend zum Online-Handel.

Während der Anteil des so genannten Distanzhandels am Einzelhandel über viele Jahre bei fünf Prozent lag, ist er inzwischen auf rund 7,4 Prozent gestiegen und könnte nach Prognosen 15 bis 20 Prozent erreichen. "Etwas besseres als die Erfindung des Internets konnte uns gar nicht passieren", sagte Konzernchef Hans-Otto Schrader Ende der Woche in Hamburg. "Kein Handelsunternehmen kann heute auf den Vertrieb über das Netz verzichten."

Die Otto-Gruppe gehört nach Amazon zu den weltgrößten Online-Händlern. Neue Impulse für sein Geschäft erwartet Schrader von Apples Table-PC iPad: "Das Gerät wird eine Revolution im mobile commerce einleiten", so seine Überzeugung. Otto hat bereits erste Anwendungen für das iPad entwickelt und arbeitet mit Hochdruck an weiteren. Der Anwender blättert dabei durch einen Online-Katalog und kann direkt aus der jeweils aufgeschlagenen Seite bestellen.

Kontakt: www.otto.de

Verwandte Themen
Robert Brech
Situation bei Kaut-Bullinger deutlich verbessert weiter
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter