BusinessPartner PBS

Duo-Gruppe: Umsatz steigt um 13,5 Prozent

2010 war ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr für den Berliner Händlerverband Duo Schreib & Spiel. 2011 feiert die Gruppe ihr 20-jähriges Bestehen.

Vor 20 Jahren schlossen sich 15 Händler zusammen, um die Interessen des Fachhandels zu schützen und zu fördern. Seither wächst die Gemeinschaft kontinuierlich. Im Jubiläumsjahr wird die Zentrale einen ganzen Strauß an Vorteilen, Förderungen und Sonderaktionen für die Anschlusshäuser präsentieren. Das Jubiläum selbst wird auf dem Unternehmerforum vom 27. bis 28. Mai in Berlin gefeiert.

Der Verkaufsumsatz wurde um 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 183,9 Millionen Euro gesteigert. Zudem wurden 23 neue Gesellschafter akquiriert. 14 Kommanditisten kündigten ihre Geschäftsanteile, überwiegend altersbedingt beziehungsweise weil keine Nachfolgeregelung geschlossen werden konnte. Weiterhin vereinte der Verband im Dezember 459 Anschlusshäuser. Zum 1. Januar wurden zwei neue Fachgeschäfte aus dem Saarland in die Kooperation aufgenommen. Damit ist Duo Schreib & Spiel in allen deutschen Bundesländern und in Österreich mit seinen Kommanditisten vertreten. Für das Geschäftsjahr 2011 plant die Zentrale 470 Anschlusshäuser zu vereinen und einen Umsatzzuwachs von 5 Prozent.

 

Kontakt: www.duo-zentrale.de

Verwandte Themen
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter
Soennecken veranstaltet „Musterevent“ im März
Soennecken lädt Mitglieder zu „Musterevent“ weiter
Ralph Warmbold
Ralph Warmbold sieht Digitalisierung als Wachstumstreiber weiter