BusinessPartner PBS

Finanzinvestor mischt bei Office Depot mit

  • 19.09.2012
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Der amerikanische Bürobedarfshändler Office Depot hat einen neuen Großaktionär. Die Investmentgesellschaft Starboard Value LP hat nach Presseangaben 13,3 Prozent der Anteile übernommen.

Damit ist Starboard Value seit Wochenbeginn größter Einzelaktionär des Unternehmens. In der Begründung für das Investment gab Starboard Value an, dass man Office Depot für stark unterbewertet halte und zugleich substantielle Chancen für Performance und Bewertung sehe, sofern die Konzernleitung die vorgeschlagenen Maßnahmen durchführe. Das Management von Starboard Value erwartet durch Kostensenkungen eine Steigerung der Profitabilität um 166 bis 379 Millionen Dollar, meldete das Wall Street Journal.

Ansetzen will der neue Großaktionär bei den Verwaltungs- und Werbeausgaben, die signifikant über den Werten der Marktführer liegen. In einem veröffentlichenten Schreiben an Neil Austrian, CEO von Office Depot, erklärte Jeffrey C. Smith von Starboard Value, dass bei den rund 1680 Filialen weltweit auf kleinere Flächen und ein reduziertes Produktsortiment gesetzt werden soll. Starboard will außerdem den Anteil von margenträchtigen Dienstleistungen ausweiten und den Anteil von Eigenmarken steigern. Zur Begründung fügte Smith eine Analyse bei, die die operative Marge von 0,7 Prozent bei Office Depot in den vergangenen zwölf Monaten mit den Werten der Konkurrenten Staples und Office Max vergleicht, für die Starboard Value 6,4 beziehungsweise 1,9 Prozent operative Marge ermittelt hat. Obwohl Office Depot in den vergangenen Jahren bereits Standorte geschlossen hatte und die Erträge geschrumpft waren, stiegen die Kosten. Im August hatte das Unternehmen gemeldet, dass die Umsätze hinter den Erwartungen zurückgeblieben seien und im zweiten Quartal ein Nettoverlust von 64,3 Millionen Dollar verbucht wurde.

Starboard Value ist eine im März 2011 gegründete New Yorker Investmentgesellschaft, die sich aus der börsennotierten Cowen Group, bzw. ihrem Tochterunternehmen Ramius LLC herausgelöst hat, mit dem Ziel in kleine und mittelgroße Unternehmen zu investieren, die „unterbewertet“ sind und die sich nach einer Neustrukturierung mit Gewinn wiederveräußern lassen. Starboard verwaltet nach Presseangaben ein Kapital von rund einer Milliarde Dollar.

Kontakt: www.starboardvalue.com; www.officedepot.com

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter