BusinessPartner PBS

Hertie setzt auf Marken-Shops

Ein Jahr nach der Umstellung auf die Marke Hertie konnte das Unternehmen seinen Umzug in die neue Zentrale in Essen-Kettwig abschließen.

Darüber hinaus soll das Modernisierungsprogramm der Häuser fortgesetzt werden. Als nächstes soll die Hertie-Filiale in Neustadt modernisiert werden. Dabei wird das Warenangebot um neue Marken-Shops sowie Schuhe, Spielwaren und Schreibwaren  erweitert, die im Rahmen von neuen Partnerschaften mit Zulieferern bestückt werden. „Im Rahmen des Investitionsprogramms haben wir einige der wichtigsten Anbieter von Marken, die sich im mittleren Preissegment positionieren, für unsere Häuser gewinnen können“, erklärt Geschäftsführer Erik Van Heuven, verantwortlich für Marketing und Merchandising. „Die Präsenz von Markenartikeln in unseren Warenhäusern ist ein wichtiger Teil unserer Strategie, den Kunden vor Ort das bestmögliche Angebot zu präsentieren. Wichtige Einzelhandelsmarken wollen zusammen mit Hertie als innovativem Partner wachsen.“

Mit 73 Warenhäusern ist Hertie Deutschlands größter Betreiber von Nachbarschafts-Warenhäusern. Im September 2005 gingen die Häuser von KarstadtQuelle in den Besitz der britischen Investoren Dawnay, Day und Hilco über. Bislang wurden 30 der 73 Hertie-Häuser grundlegend saniert.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter