BusinessPartner PBS

Pro-Markt-Gründer melden Insolvenz an

  • 20.02.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Die Berliner Elektronikmarktkette Multimedia Pro-Markt Handels GmbH der Brüder Matthias und Michael Wegert hat Insolvenz angemeldet. Betroffen davon sind 27 Medimax-Märkte.

Seit Anfang 2006 kooperieren die Pro-Markt-Gründer mit Electronic Partner (EP) und betreiben seitdem ihre Fachmärkte unter dem Label Medimax. Die noch existierenden Pro-Märkte in Deutschland gehören nicht zur Wegert-Gesellschaft, sondern sind Teil der Rewe-Gruppe und damit nicht von der Insolvenz betroffen.

Auslöser für die Zahlungsunfähigkeit der Berliner Gesellschaft soll eine fristlose Kündigung der Delkredere-Haftung durch Electronic Partner gewesen sein. Laut Unternehmensmitteilung sei dies für die Geschäftsführung so überraschend gekommen, dass es nicht mehr möglich gewesen sei, entsprechende Alternativen zu entwickeln. Nach ersten Gesprächen mit dem Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Rolf Rattunde, bestünden gute Chancen für eine Sanierung. Die Märkte werden deshalb in vollem Umfang weitergeführt.

Kontakt: www.promarkt.de

Verwandte Themen
Büromarkt Böttcher baut seine Position im Markt weiter aus: In den Ausbau der Logistik sollen 2017 sechs Millionen Euro fließen.
Büromarkt Böttcher knackt die 200-Millionen-Marke weiter
Winfried Schneider, Geschäftsfeldleiter Drucken + Kopieren bei Soennecken
Soennecken und UFP schließen Partnerschaft weiter
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter