BusinessPartner PBS

Zukunft von Kaufhof weiter fraglich

  • 20.12.2011
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Der Verkauf von Kaufhof verschiebt sich in das nächste Jahr. Damit bleibt weiter offen, welcher Interessent den Zuschlag für das Unternehmen mit über 100 Häusern und mehr als 20 000 Mitarbeitern bekommt.

Der scheidende Metro-Chef Eckhard Cordes sagte nach Presseberichten, er gehe davon aus, dass der Verkauf voraussichtlich noch einige Zeit dauern werde. Es gebe eine Fülle von Details, die neben dem Preis zu klären sind. Cordes machte deutlich, dass Metro nicht unter Verkaufsdruck stehe, und sich deshalb Zeit nehmen könne, eine Lösung zu finden, die auch im Interesse der Beschäftigten sei. Der Manager wird Anfang 2012 vom bisherigen Finanzchef Olaf Koch abgelöst. Zu den wichtigsten Kaufinteressenten für Kaufhof gehört der Eigentümer von Karstadt Nicolas Berggruen, der ein verbessertes Angebot vorlegte und darin deutlich machte, dass er an Kaufhof mit seinem Management und Mitarbeiterstamm festhalten wolle. Schärfster Mitbieter von Berggruen ist die österreichische Immobilienfirma Signa, die bereits ein bindenden Angebot für Kaufhof vorgelegt hat. Zudem hatte ein Konsortium um Ex-KarstadtQuelle-Chef Wolfgang Urban Interesse an Kaufhof bekundet.

Kontakt: www.kaufhof.de; www.metrogroup.de; www.karstadt.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter