BusinessPartner PBS

Metro findet keinen Kaufhof-Käufer

  • 21.10.2008
  • Handel
  • Jörg Müllers

Der Handelskonzern Metro hat Medienberichten zufolge vorläufig den Versuch aufgegeben, für die Warenhaustochter Kaufhof einen Käufer zu finden.

Für die 113 Kaufhof-Standorte hatte sich Metro demnach einen Kaufpreis von 3,1 Milliarden Euro vorgestellt. Wie sich der gescheiterte Verkauf auf die weiteren Umbaupläne der Metro auswirkt, ist noch nicht bekannt. Ursprünglich hatte das Unternehmen ebenfalls geplant, die Warenhauskette Real zu verkaufen und die Elektroniktöchter MediaMarkt bzw. Saturn an die Börse zu bringen.

Kontakt: www.metro.de

Verwandte Themen
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter
Bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten der ekom21 in Gießen informierten sich am 28. November rund 50 Entscheider von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen. (c.) Rednet
Rednet stattet hessische Schulen bis 2021 aus weiter