BusinessPartner PBS

Thalia geht neue Wege

  • 21.12.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Die Douglas-Tochter Thalia, die derzeit bundesweit 234 Filialen betreibt, setzt in Zukunft auf kleinere Flächen und weitergehende Sortimente wie unter anderem Schreibwaren.

Wenige Wochen nach der Eröffnung der Großflächenfilialen im Bonner Metropol kündigt Douglas-Vorstandschef Henning Kreke jetzt überraschend das Ende der großen Verkaufsflächen an. Laut einem Interview in der SZ sei die Zeit der Läden mit weit mehr als 1000 Quadratmetern vorbei. Wenn Thalia neue Standorte anmiete, wären dies in der Regel Flächen zwischen 700 und 900 Quadratmetern. Darüber hinaus würden sich laut Kreke auch die Sortimente verändern. Neben Büchern würden zunehmend auch Schreibwaren, Geschenk- und Bastelartikel sowie Spiele und Spielekonsolen angeboten.

Die Aussagen von Kreke decken sich mit den angekündigten sechs Thalia-Neueröffnungen bis Frühjahr 2012. Im März 2011 kommen Oldenburg mit rund 660 Quadratmetern Verkaufsfläche im ECE-Center Schlosshöfe, im Herbst die Thier-Galerie in Dortmund mit 850 Quadratmetern und zum Jahresende das Ratio-Einkaufszentrum in Baunatal mit 500 Quadratmetern dazu. Für 2012 sind Marburg, Posthausen und Buchholz vorgesehen.

Kontakt: www.thalia.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter