BusinessPartner PBS

Kaiser + Kraft verliert massiv

  • 22.02.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Der zur Stuttgarter Takkt-Gruppe gehörende führende Versandhändler für Büro- und Betriebseinrichtungen musste im vergangenen Jahr einen deutlichen Umsatzrückgang verkraften.

Der Umsatz von Kaiser + Kraft Europa als dem weiterhin größten und profitabelsten Geschäftsbereich des Takkt-Konzerns sank zum Vorjahr von 539 auf 379 Millionen Euro. Dies entspricht einem Minus von 29,7 Prozent. Mit 14,9 Prozent (Vorjahr 20,4) lag die Ebita-Marge am oberen Rand des langfristigen Zielkorridors der Gruppe. Die auf designbetonte Büroprodukte spezialisierte Tochter Topdeq musste ebenfalls einen deutlichen Umsatzrückgang von 82,7 auf 57,3 Millionen Euro verkraften. Neben dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld war der Rückzug aus dem US-Geschäft hier die wesentliche Ursache für den massiven Rückgang.

Für die gesamte Takkt-Gruppe gab es 2009 den stärksten Umsatzeinbruch in der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz ging um 21,5 Prozent auf 731,5 Millionen Euro zurück. Im Gegensatz zu den massiven Einbrüchen in Europa lag der Rückgang im US-Geschäft im einstelligen Bereich.

Kontakt: www.takkt.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter