BusinessPartner PBS

Takkt wächst weiter dynamisch

  • 22.03.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Der Stuttgarter B2B-Versandhändler für Büro- und Betriebsausstattung in Europa und Nordamerika hat im gesamten Jahr 2006 Umsatz und Ergebnis beachtlich steigern können.

Der Umsatz legte um 24 Prozent auf 958,5 Millionen Euro zu, bestätigte Vorstandschef Georg Gayer auf der heutigen Bilanzpressekonferenz. Das Ebita konnte von 98,4 auf 120 Millionen Euro verbessert werden. Alle drei Geschäftsbereiche hätten zu diesem Ergebnis beigetragen. Dabei konnte der größte Bereich Kaiser + Kraft Europa den Umsatz um 12,5 Prozent auf 451,2 Millionen Euro erhöhen. Auch der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässige Anbieter von designorientierten Büroprodukten Topdeq befindet sich nach der Repositionierung in Richtung Premiummarke auf Wachstumskurs. 2006 stieg der Umsatz um 4,9 Prozent auf 86 Millionen Euro. Für das laufende Jahr zeigt sich Gayer "vorsichtig optimistisch". Das Ziel sei, organisch und währungsbereinigt um mindestens vier Prozent zu wachsen. Dies soll unter anderem "durch ein größeres, aktuelleres Produktangebot und noch besseren Service errreicht werden".

Kontakt: www.takkt.de

Verwandte Themen
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Viking-Homepage: Office Depot optimiert seine Online-Shops. (Monitor: Thinkstockphotos 451248909)
Office Depot aktiviert seine „Schläfer-Kunden“ weiter