BusinessPartner PBS

Lagergeschäft beschert Soennecken Wachstum

Die Overather Einkaufsgenossenschaft Soennecken hat zum Abschluss des 1. Halbjahres 2008 aufgrund der Ergebnisse in der Zentrallogistik ein unerwartet hohes Wachstum vorgelegt.

Mit der Abwicklung des Lagergeschäfts für ihre Mitglieder konnte Soennecken bis einschließlich Juni um 9,4 Prozent zulegen. „Damit erweist sich die Entscheidung, ein neues, großes Zentrallager in Overath zu bauen und zukünftig noch weitere Dienstleistungen für unsere Mitglieder anzubieten, als richtig“, betont Klaus Schneider, Geschäftsführer der Soennecken-Tochter LogServe GmbH, die logistische Kernprozesse für die Soennecken-Mitglieder übernimmt.

Im Vergleich zu den Vorjahreszahlen wuchs das Kerngeschäft – die so gennante Zentralregulierung – um 1,8 Prozent. Die Mitglieder der Genossenschaft haben hierdurch die Möglichkeit, den größten Teil ihrer Einkaufsumsätze über gelistete Vertragslieferanten abzuschließen. Damit können die Einzel-, Strecken- und Großhändler ihre Einkaufsvolumina bündeln und ihre Lieferbedingungen verbessern. Der durchschnittliche Umsatz stieg somit um 4,07 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen – der Trend zur Umsatzverlagerung von der Zentralregulierung zum Lagergeschäft setzt nach Angaben der Einkaufsgenossenschaft sich deutlich fort.

Kontakt: www.soennecken.de

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter