BusinessPartner PBS

Neckermann benötigt dringend Investor

  • 23.08.2012
  • Handel
  • Werner Stark

Die Zukunft des insolventen Versandhändlers Neckermann soll sich in den kommenden vier Wochen entscheiden. Ohne einen finanzkräftigen Investor scheint es keine Fortführung zu geben.

„Ohne einen Investor ist bei Neckermann.de im Herbst Schluss“, so wird Firmenchef Henning Koopmann in einem Bericht in der Wirtschaftswoche zitiert. Der US-Finanzinvestor Sun Capital will offensichtlich keine Finanzmittel mehr zur Verfügung stellen. Zwar hätten die Geschäfte durch die Maßnahmen der vorläufigen Insolvenzverwaltung stabilisiert werden können, doch „aus eigener Kraft können wir es nicht schaffen“, bestätigte Koopmann. In den ersten Tagen nach der Insolvenzanmeldung seien die Bestellungen um rund 66 Prozent eingebrochen. Aktuell zögen die Umsätze wieder an; sie lägen aber etwa 13 Prozent unter dem Vorjahr.

Kontakt: www.neckermann.de

Verwandte Themen
Dr. Benedikt Erdmann: „Wir wachsen im PBS-Bereich, weil unsere Mitglieder insgesamt ein gutes Geschäft machen und nach meiner Beobachtung besser abschneiden als der Markt."
Soennecken zeigt sich zuversichtlich weiter
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter