BusinessPartner PBS

EOSA ist neues Mitglied im BPGI-Verbund

  • 23.10.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die EOSA-Händlergruppe, zu der in Deutschland Plate in Bremen gehört, ist auf dem Jahrestreffen der BPGI in Lissabon als neues Mitglied aufgenommen worden.

Von der neuen Kooperation sollen beide Seiten nachhaltig profitieren. Die European Office Supplies Allianz (elf Mitglieder, 750 Millionen Euro Umsatz in 2006) stärkt ihre Position auf der Einkaufsseite, während das BPGI-Verkaufsnetz in Europa deutlich erweitert wird. Peter Basci, EOSA-Vorsitzender und CEO bei IBA in der Schweiz, ist davon überzeugt, "dass die Wahl die Wettbewerbskraft mittelständischer Betriebe gegenüber den international aktiven Global Player massiv stärken wird". Die BPGI (Business Products Group International) mit Sitz in Washington D.C./USA wurde gegründet, um unabhängige Büromaterial-Händler und ihre entsprechenden Einkaufsorganisationen unter einem Dach zu organisieren. Ein wesentlicher Punkt der Zusammenarbeit ist die Stärke, weltweit Einkäufe tätigen zu können. BPGI besteht aus 20 Einkaufsgruppen aus 13 verschiedenen Ländern. Aufgrund der EOSA-Mitgliedschaft vergrößert sich das weltweite BPGI-Netz auf 20 Länder.

Kontakt: www.eosa.biz

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter