BusinessPartner PBS

Printvision wird Aktiengesellschaft

  • 24.11.2011
  • Handel
  • Michael Smith

Der Freisinger Spezialist für Kopier- und Drucksysteme Printvision kümmert sich seit über 25 Jahren darum, dass Firmenkunden in Sachen Paperoutput gut ausgestattet sind. Nun wurde aus der GmbH eine AG.

Die Verschmelzung der B&K Büromaschinen und Kopiergeräte, Comtex und Steyer Printvision zur Printvision GmbH im Jahr 2005 war bereits ein wichtiger Schritt zur Entwicklung des Fachhandelsunternehmens. Seitdem haben sich die Umsätze vervierfacht. Die Umfirmierung nun war eine logische Konsequenz. „Als AG genießen wir Vorteile bei der Kapitalbeschaffung und profitieren bei großen Kunden von dem guten Image dieser Geschäftsform“, verspricht sich der Vertriebsvorstand Martin Steyer. „Und für unsere Mitarbeiter gibt uns die AG in Form eines Firmenanteilmodells ein willkommenes Motivations- und Bindungsinstrument an die Hand.“

Die Printvision-Vorstände Martin Steyer und Heribert Moosburner wollen in ihrer Region hoch hinaus mit ihrem Unternehmen.
Die Printvision-Vorstände Martin Steyer und Heribert Moosburner wollen in ihrer Region hoch hinaus mit ihrem Unternehmen.

An Philosophie, Arbeitsweise, Mitarbeiter- und Kundenorientierung soll sich jedoch nichts ändern. Der Druckerspezialist bedient Kunden aus der Region rund um München mit Drucklösungen verschiedener Hersteller wie Ricoh, Kyocera, Samsung oder Oki. Reparaturleistungen und Beratung sowie Dokumenten- und Workflow-Lösungen gehören ebenfalls zum Leistungsportfolio. Das Unternehmen beschäftigt 25 Mitarbeiter, darunter vier Auszubildende und erwirtschaftete 2011 vier Millionen Umsatz.

Die Umfirmierung soll auch dabei helfen Zukunftspläne zu realisieren. Grundsätzlich sei man mit Geschäftsentwicklung und Kundenstruktur zufrieden, erklärt Steyer. Dennoch würde es seiner Einschätzung nach der Umsatzentwicklung gut tun, wenn etwas mehr größere Kunden hinzu kämen. Bisher stammen etwa zehn Prozent der Printvision-Kunden aus dem Konzernumfeld, 20 Prozent sollen es werden, „aber nicht mehr“. Die Kunden sollen auch weiterhin vorrangig aus der Region stammen. „Das passt zu uns und wir passen zu unseren Kunden.“

Kontakt: www.printvision.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter