BusinessPartner PBS

MGW und Bürologistik nutzen Dialog-Forum

  • 25.05.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Auf dem gestrigen Lieferantentag der beiden kooperierenden Händlergruppen MGW Office Supplies und Bürologistik stand der Meinungsaustausch mit der Industrie im Fokus.

Mit knapp 170 Teilnehmern aus der Führungsetage der beiden Händlerkooperationen und der wichtigsten Marken-Lieferanten war die Info-Veranstaltung in Dreieich bei Frankfurt ausgesprochen kompetent besetzt. Neben Berichtsthemen wie "Einrichtung und Zielsetzung des Produktmanagements", "Stand und Ziele der medienneutralen Datenbank" und "die Bedeutung der Konditionen für die Wettbewerbsfähigkeit" standen Diskussionsrunden mit den Industrievertretern zu "mengendifferenzierte Einkaufspreiskonzepte" sowie "Potenziale der Prozesskostenoptimierung in der Zusammenarbeit mit der Industrie" im Mittelpunkt. Der von MGW-Sprecher Armin Schröter gewünschte Dialog mit den Lieferanten wurde ausgiebig genutzt, wobei insbesondere das Thema "Einkaufskonditionen" umfassenden Diskussionsstoff lieferte. Schröter informierte zudem, dass die MGW seit Anfang Mai mit dem neuen Mitglied Büro-Centrum Regler mit Sitz im saarländischen Merzig ein weiterer "weißer Fleck auf der Deutschland-Karte" geschlossen habe.

Kontakt: www.mgw-office-supplies.de, www.buerologistik.de

Verwandte Themen
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Viking-Homepage: Office Depot optimiert seine Online-Shops. (Monitor: Thinkstockphotos 451248909)
Office Depot aktiviert seine „Schläfer-Kunden“ weiter
Kaiser + Kraft ist jetzt nach ISO 50001 zertifiziert.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter
„Es werden komplette Umstrukturierungen notwendig sein“ weiter