BusinessPartner PBS

Office World setzt auf Kunst

  • 26.01.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Mit dem neuen Hauptkatalog 2010 des in der Schweiz führenden Bürobedarfsanbieters hält die Kunst Einzug in die 21 Filialen.

Neben den Grundsortimenten Bürobedarf, Bürotechnik und Büromöbel baut Office World laufend das Angebot an Papeteriebedarf, Geschenkartikeln und Accessoires aus. Um dieser neuen Entwicklung Rechnung zu tragen, erscheint der Katalog parallel zum geänderten Claim „Create it!“ und dem modernisierten Logo im neuen Outfit. Der Hauptkatalog soll dabei Lust auf Kreativität wecken und die Kunden inspirieren, das Nützliche mit dem Schönen zu verbinden. Auch in den Filialen soll das Thema Kunst Einzug halten. So runden beispielsweise eine Vernissage oder der neue Office World-Kunstkalender das Konzept ab.

Office World ist mit aktuell 17 Fachmärkten, vier City-Shops sowie dem Versandhandel und Onlineshop der führende Bürobedarfsanbieter in der Schweiz. Die 270 Mitarbeiter erarbeiten in den verschiedenen Kanälen einen Umsatz von zuletzt 121 Millionen Franken. Das Unternehmen wurde 1991 mit Hauptsitz in Zürich gegründet.

Kontakt: www.officeworld.ch

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter