BusinessPartner PBS

Grünes Licht für Hugendubel/Weltbild bei Karstadt

  • 26.03.2008
  • Handel
  • Elke Sondermann

Das Bundeskartellamt hat heute grünes Licht für die Übernahme der Karstadt-Buchabteilungen durch die DBH Warenhaus Medienvertriebs GmbH & Co. KG gegeben.

Ab 1. Juli 2008 werden die Buchhandels-Filialisten Hugendubel und Weltbild dann das Buchgeschäft in den meisten Karstadt-Warenhäusern betreiben. Bis auf einige Ausnahmen wurde die Mehrheit der Standorte seitens des Bundeskartellamtes für eine Partnerschaft freigegeben. Danach öffnen Hugendubel und Weltbild eigene Buchshops an 44 Karstadt-Standorten, beginnend in Berlin, Köln, Nürnberg und Lörrach. Für die vom Bundeskartellamt in wettbewerbsrechtlicher Sicht als kritisch eingestuften Städte Frankfurt, Wiesbaden, Kiel, München und Leipzig soll mit der Bonner Behörde eine Lösung abgestimmt werden.

Geplant sind zwei Formate: „Hugendubel“ präsentiert sich mit seinem gehobenen Fachhandelskonzept in den Top-Karstadt-Häusern mit bis zu 700 Quadratmeter großen Buchhandlungen. „Weltbild“ als wird Bücher auf Flächen zwischen 200 und 400 Quadratmetern in der Mehrzahl der übernommenen Buchabteilungen anbieten. Die Buchhandlungen werden sich sowohl im Erdgeschoss der Warenhäuser befinden als auch Teil der neu gestalteten Entertainment-Welten der Karstadt-Häuser sein.

Kontakt: www.karstadt.de

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter