BusinessPartner PBS

Übernahmeangebot für Karstadt

  • 26.04.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Der Finanzinvestor Triton hat am vergangenen Freitag ein Angebot für die Übernahme der insolventen Warenhauskette Karstadt vorgelegt.

Der Finanzinvestor sei an einer Übernahme als Ganzes interessiert. "Wir kaufen das Unternehmen nicht, um es zu liquidieren", so Triton-Sprecher Max Hohenberg. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte potenziellen Interessenten eine Frist zur Abgabe von Angeboten für Karstadt mit seinen 120 Warenhäusern bis zum Freitag-Nachmittag (17.00 Uhr) gesetzt.

Bei Karstadt zieht sich die Sanierung inzwischen fast ein Jahr lang hin. Die Gläubiger hatten zuletzt am 12. April dem Sanierungsplan Görgs und somit einem Verkauf des Unternehmens an einen Investor zugestimmt. Der Insolvenzplan sieht vor, 13 Häuser mit rund 1200 Mitarbeitern zu schließen. Für den Fall einer Zerschlagung des Traditionsunternehmens zeigte sich in den vergangenen Monaten der Karstadt-Wettbewerber Kaufhof bereit für die Übernahme eines Teils der Warenhäuser.

Kontakt: www.karstadt.de

Verwandte Themen
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter
Bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten der ekom21 in Gießen informierten sich am 28. November rund 50 Entscheider von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen. (c.) Rednet
Rednet stattet hessische Schulen bis 2021 aus weiter