BusinessPartner PBS

Nachhaltige Sortimentspolitik gefragt

  • 26.09.2008
  • Handel
  • Elke Sondermann

"Fairtrade ist eine Erfolgsgeschichte auch für den Einzelhandel", so Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer HDE auf dem Kongress "Fairtrade im Handel".

Fairtrade-Produkte seien mittlerweile bei sehr vielen Handelsketten erhältlich. So steige der Absatz von Fairtrade-Produkten hierzulande jährlich um ein Drittel. Innerhalb von vier Jahren habe sich der Absatz fair gehandelter Artikel auf 193 Millionen Euro (2007) verdoppelt. „Fairtrade stellt eine willkommene Ergänzung zum regulären Handel dar“, sagte Genth. „Viele deutsche Handelsunternehmen treiben eine nachhaltige Sortimentspolitik aktiv voran.“ Fairtrade sei nicht nur ein interessantes Marktsegment, sondern Teil einer nachhaltigen Sortimentspolitik und Ausdruck der gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung des Handels. Der Verkauf von fair gehandelten Produkten käme direkt den Erzeugern zu Gute und wirke sich positiv auf deren Lebens- und Arbeitsbedingungen aus. „Das Engagement der Branche für Nachhaltigkeit zeigt sich ebenfalls in der breiten Unterstützung des Umweltzeichens ‚Blauer Engel’ durch den Handel“, so Genth. „Viele Einzelhandelsunternehmen setzen sich auch für bessere Arbeitsbedingungen in Produzentenländern ein, etwa über die Business Compliance Initiative oder in Kooperation mit verschiedenen Organisationen.“ Seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung (Corporate Social Responsibility; CSR) nehme der Handel seit Jahren wahr. Die vielfältigen Aktionen hat der HDE in einer Broschüre zusammen gestellt, die online abrufbar ist.

Kontakt: www.einzelhandel.de/csr

Verwandte Themen
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter
WinWin-Vorstandssprecher Frank Eismann (l.) und Boris Hose, Geschäftsführer bei business//acts
WinWin-Gruppe und business//acts vereinbaren Zusammenarbeit weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA-Gruppe wächst weiter weiter