BusinessPartner PBS

Office Depot legt deutlich zu

  • 27.04.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Das weltweit zu den führenden Büroartikelhändlern gehörende Unternehmen konnte im ersten Quartal trotz des rückläufigen Umsatzes in Nordamerika einen deutlichen Ergebnisanstieg verbuchen.

Laut Firmeninfo lag der Nettogewinn in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres bei 156 Millionen Dollar, nach 130 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz kletterte von 3,82 auf 4,09 Milliarden Dollar. Zuwächse konnten vor allem außerhalb des Heimatmarktes realisiert werden. Dennoch setzt der Global auch in Nordamerika auf Expansion. Anders als in Deutschland, wo Office Depot lediglich im Großkundengeschäft sowie mit Viking im Versandhandel aktiv ist, will man dort insbesondere mit Fachmärkten weiter zulegen. Alleine im ersten Quartal wurden in Nordamerika 16 neue Outlets eröffnet. Bis Jahresende sollen rund 150 Fachmärkte hinzu kommen und für 2008 sind weitere 200 geplant.

Kontakt: www.officedepot.com

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter