BusinessPartner PBS

Prisma-Zahlen bleiben erfreulich

  • 27.10.2011
  • Handel
  • Werner Stark

Die Haaner Händlerkooperation Prisma AG kann auch für das dritten Quartal (Stichtag 30. September) mit einem von Plus von 8,9 Prozent in der Zentralregulierung erfreuliche Zahlen vermelden.

Während die Umsätze mit den Lieferanten und anderen Kooperationen um 12,7 Prozent gesteigert werden konnten, mussten die Prisma Service Center (PSC) und damit die beteiligten Großhändler einen Rückgang von 2,2 Prozent verkraften. Die stärksten Umsatzzuwächse kommen von der Bielefelder EK Servicegroup mit einem Abrechnungsumsatz von 16,7 Millionen Euro (+ 38 Prozent), gefolgt von Lamy mit 4,9 Millionen Euro (+ 19 Prozent), Sternjakob mit 3,2 Millionen Euro (+ 63 Prozent), Büroring mit 2,2 Millionen Euro (+ 24 Prozent), Thorka mit 1,9 Millionen Euro (+ 77 Prozent) und Hama mit 1,2 Millionen Euro (+ 103 Prozent). „Bei vielen, zu vielen, anderen traditionellen PBS-Herstellern haben wir aber leider stagnierende Umsätze“, bedauert Prisma-Vorstandschef Michael Purper. Auf der Mitgliederseite stehen den bislang 26 Austritten 46 Neuaufnahmen gegenüber.

Kontakt: www.prisma.ag

Verwandte Themen
Vorreiterroller bei der digitalen Transformation übernehmen: Streit-Geschäftsführer Rudolf Bischler auf der Kick Off-Veranstaltung
Bürodienstleister Streit mit Rekordumsatz weiter
Logistik als Rückgrat des Erfolgs: Die Böttcher AG hat 2017 ein weiteres Lager in Betrieb genommen.
Böttcher AG wächst um 35 Prozent weiter
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter