BusinessPartner PBS

Elektronik-Ankauf-Service für Fachhändler

  • 29.06.2012
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Wirkaufens.de, eine Plattform zum Ankauf gebrauchter Elektronik wie Handys und PC’s, bietet jetzt ein Partnermodell für Fachhändler.

Ab sofort kann der stationäre Fachhändler über das „Wirkaufens“-Partnerprogramm seinen Kunden anbieten, dass er gebrauchte Elektronik in Zahlung nimmt. Der Händler nimmt dabei die Artikel entgegen, Wirkaufens.de kümmert sich um die Bearbeitung der Rückgabe bis zur Logistik und Zahlungsabwicklung. Der Fachhändler kann durch das Partnermodell sein Leistungsspektrum erweitern und die Kunden binden sowie möglicherweise leichter zum Neukauf animieren. Das Programm soll den lokalen Fachhändler ebenso ansprechen wie Handelsketten, Kauf- und Warenhäuser sowie Fach- und Verbrauchermärkte. Wirkaufens.de kauft Geräte wie Handys, Taschenrechner und PC’s auf, der Ankaufspreis wird online sofort dargestellt. Wirkaufens.de - die Ankaufmarke von asgoodas.nu - bereitet die Artikel auf und anschließend werden die Geräte durch asgoodas.nu wieder dem Markt zugeführt.

Kontakt: www.wirkaufens.de

Verwandte Themen
Vorreiterroller bei der digitalen Transformation übernehmen: Streit-Geschäftsführer Rudolf Bischler auf der Kick Off-Veranstaltung
Bürodienstleister Streit mit Rekordumsatz weiter
Logistik als Rückgrat des Erfolgs: Die Böttcher AG hat 2017 ein weiteres Lager in Betrieb genommen.
Böttcher AG wächst um 35 Prozent weiter
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter