BusinessPartner PBS

Kaut-Bullinger fährt Vorwärtskurs

  • 29.07.2013
  • Handel
  • Werner Stark

Das in Taufkirchen bei München ansässige Fachhandelsunternehmen Kaut-Bullinger investiert weiter in Servicekonzepte, Vertriebsunterstützung und zukünftig auch wieder in die Logistik.

Wie Holding-Geschäftsführer Johannes Peter Martin auf dem Kundentag am 19. Juli in der Firmenzentrale in Taufkirchen erläuterte, sei die Firmengruppe gut unterwegs, das Profil hin zum Dienstleister zu verändern. Sichtbar sei dies unter anderem im Geschäftsbereich Büro-Systemhaus, wo Servicekonzepte bei Drucklösungen, Engineering & Imaging und auch bei Büroeinrichtungen im Vordergrund stünden. Zuletzt wurde in ein herstellerunabhängiges Flottenmanagement-System investiert. Generell gehe es laut Martin verstärkt darum, „den Kunden divisionsübergreifend ganzheitlich zu sehen“. Die Investitionen in die EDV und die Vorteile des neuen CRM-Systems seien die Basis.

Mit dem leicht rückläufigen Gesamtumsatz der drei Geschäftsbereiche Bürobedarf, Büro-Systemhaus und Einzelhandel in Höhe von 122 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012/13 zeigte sich Martin aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen zufrieden. Im Geschäftsbereich Bürobedarf (Umsatzanteil rund 60 Prozent) konnten die Umsatzrückgänge durch den Verlust eines Großkunden sowie der geringeren Nachfrage bei Tinte und Toner durch die Übernahme des Streckengeschäfts der Händler Goldbach in Alzenau und Roscher in Weiden mehr als ausgeglichen werden. Für weitere Übernahmen sei man aufgeschlossen, „wenn die Rahmenbedingungen stimmten“. Entscheidend sei zudem die Neukundenakquise, wobei die Quote derzeit bei rund zehn Prozent liege.

Im Geschäftsbereich Einzelhandel zeigten sich aktuell unterschiedliche Entwicklungen. Während man mit dem im vergangenen Jahr neugestalteten Stammhaus in der Münchner Rosenstraße bei einem Umsatzplus von knapp acht Prozent im ersten Halbjahr gut unterwegs sei, wären in den anderen neun Filialen Umsatzrückgänge zu verzeichnen. Neben der Einführung eines B2C-Online-Shops steht deshalb die Neupositionierung der Filialen mit standortbezogenen Sortiments- und Preiskonzepten im Vordergrund. Darüber hinaus laufen zudem die Vorplanungen für einen Logistikneubau am Standort der Firmenzentrale in Taufkirchen. Ein knapp 13 000 Quadratmeter großes Nachbargrundstück wurde gekauft; Johannes Peter Martin rechnet mit dem Neubaustart für spätestens Mitte 2015.

Kontakt: www.kautbullinger.de

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter