BusinessPartner PBS

Rossmann kämpft gegen Dumping-Vorwurf

  • 29.10.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Die Drogeriemarktkette Rossmann wehrt sich gerade vor Gericht gegen den Vorwurf des Bundeskartellamts, das Unternehmen würde mit Dumpingpreisen arbeiten.

Nach Ansicht des Bundeskartellamts hat Rossmann diverse Artikel unter den eigenen Einkaufspreisen verkauft. Die Drogeriekette wurde daher mit einem Bußgeld in Höhe von 300 000 Euro belegt. Rossmann wehrt sich dagegen vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Das Vorgehen der Wettbewerbshüter sei „anachronistisch und verbraucherfeindlich“.

Kontakt: www3.rossmann.de, www.bundeskartellamt.de

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter