BusinessPartner PBS

Ikea im Visier von Robin Wood

  • 29.11.2013
  • Handel
  • Susanne Fuchs

Die Umweltorganisation Robin Wood wirft dem schwedischen Möbelhaus vor, in einigen der neu eingeführten Papeterieprodukte Zellstoffe aus Tropenhölzern zu verwenden.

Faseranalysen, die von der Umweltorganisation Robin Wood in Auftrag gegeben wurden, zeigten, dass die Schreibhefte des Einrichtungshauses Ikea Zellstoff aus Tropenwäldern enhalten würden. Damit profitiere Ikea von der Zerstörung der Tropenwälder erklärte Robin Wood vergangene Woche in einer Pressemitteilung. Auf unsere Nachfrage gab Ikea an, dass bei der Produktion verschiedener Papeterieprodukte möglicherweise recycelte Materialien eingesetzt wurden, die tropische Hartholzfasern enthielten. In Zukunft möchte das Unternehmen die Fasern für das Papeterie-Sortiment ausschließlich aus verantwortungsbewusst bewirtschafteten Quellen beziehen. Es sollen nur noch Holzquellen verwendet werden, die entweder voll FSC-zertifiziert sind oder recyceltes Holz nutzen. Ikea untersuche gerade, wie schnell dies umgesetzt werden könne.

Kontakt: www.ikea.de

Verwandte Themen
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter
Bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten der ekom21 in Gießen informierten sich am 28. November rund 50 Entscheider von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen. (c.) Rednet
Rednet stattet hessische Schulen bis 2021 aus weiter