BusinessPartner PBS

Sanford-Mutter mit Gewinnanstieg

Der amerikanische Mischkonzern Newell Rubbermaid, der sich seit dem vergangenen Jahr verstärkt auf seine Kerngeschäftsfelder wie Büroprodukte oder Schreibgeräte konzentriert, legt wieder zu.

So stieg der Umsatz im vierten Quartal um 3,5 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn legte von 77 Millionen Dollar im Vorjahr auf 102.2 Millionen Dollar zu, was vom Unternehmen mit einer starken Nachfrage nach Büroprodukten sowie einem Wachstum in den Home- und Family-Segmenten begründet wird. Newell Rubbermaid ist mit der Sanford-Division neben bekannten Schreibgeräte-Marken wie Parker, Waterman, Rotring oder Sharpie verstärkt im Büro-Segment mit Marken wie Dymo, Rolodex, Eldon oder der zuletzt erworbenen CardScan aktiv. Anfang des Jahres hat der frühere Esselte-Office-Products-CEO Magnus Nicolin die Verantwortung für das Europa-Geschäft übernommen.

So stieg der Umsatz im vierten Quartal um 3,5 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn legte von 77 Millionen Dollar im Vorjahr auf 102.2 Millionen Dollar zu, was vom Unternehmen mit einer starken Nachfrage nach Büroprodukten sowie einem Wachstum in den Home- und Family-Segmenten begründet wird. Newell Rubbermaid ist mit der Sanford-Division neben bekannten Schreibgeräte-Marken wie Parker, Waterman, Rotring oder Sharpie verstärkt im Büro-Segment mit Marken wie Dymo, Rolodex, Eldon oder der zuletzt erworbenen CardScan aktiv. Anfang des Jahres hat der frühere Esselte-Office-Products-CEO Magnus Nicolin die Verantwortung für das Europa-Geschäft übernommen.

Kontakt: www.newellrubbermaid.com

Kontakt: www.newellrubbermaid.com

So stieg der Umsatz im vierten Quartal um 3,5 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn legte von 77 Millionen Dollar im Vorjahr auf 102.2 Millionen Dollar zu, was vom Unternehmen mit einer starken Nachfrage nach Büroprodukten sowie einem Wachstum in den Home- und Family-Segmenten begründet wird. Newell Rubbermaid ist mit der Sanford-Division neben bekannten Schreibgeräte-Marken wie Parker, Waterman, Rotring oder Sharpie verstärkt im Büro-Segment mit Marken wie Dymo, Rolodex, Eldon oder der zuletzt erworbenen CardScan aktiv. Anfang des Jahres hat der frühere Esselte-Office-Products-CEO Magnus Nicolin die Verantwortung für das Europa-Geschäft übernommen.

So stieg der Umsatz im vierten Quartal um 3,5 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn legte von 77 Millionen Dollar im Vorjahr auf 102.2 Millionen Dollar zu, was vom Unternehmen mit einer starken Nachfrage nach Büroprodukten sowie einem Wachstum in den Home- und Family-Segmenten begründet wird. Newell Rubbermaid ist mit der Sanford-Division neben bekannten Schreibgeräte-Marken wie Parker, Waterman, Rotring oder Sharpie verstärkt im Büro-Segment mit Marken wie Dymo, Rolodex, Eldon oder der zuletzt erworbenen CardScan aktiv. Anfang des Jahres hat der frühere Esselte-Office-Products-CEO Magnus Nicolin die Verantwortung für das Europa-Geschäft übernommen.

Kontakt: www.newellrubbermaid.com

Kontakt: www.newellrubbermaid.com

Verwandte Themen
Screenshot der Website von Skrebba: Der vorläufige Insolvenzverwalter sucht eine Lösung, um den Betrieb weiterzuführen. (Monitorbild: Thinkstock 166011575)
Auch für Skrebba wird Investor gesucht weiter
LCD-Laserprojektor von Panasonic: Durch die Avixa-Akkreditierung des Schulungsprogramms von Panasonic Visual können AV-Anbieter und Händler nun Punkte für das CTS-Programm erwerben. (Bild: Panasonic)
Avixa akkreditiert Panasonic-Schulungen weiter
Energizer-Homepage: Mit der Übernahme von Varta baut das Unternehmen seine weltweite Präsenz aus (Monitorbild: Thinkstock 166011575)
Energizer übernimmt Varta weiter
Als Chief Revenue Officer soll Max Ertl das weltweite Wachstum der DocuWare-Cloud-Lösung weiter beschleunigen.
Max Ertl wird Chief Revenue Officer bei Docuware weiter
Der vorläufige Insolvenzverwalter der Staufen GmbH sucht kurzfristig einen Investor für die Übernahme des Geschäftsbetriebs und der Mitarbeiter.
Staufen-Insolvenzverwalter sucht Investor weiter
Christian Gericke
Xerox Deutschland baut Servicepersonal aus weiter