BusinessPartner PBS

Millionenstrafen gegen Briefumschlagkartell

Die spanische Kartellbehörde CNC hat gegen sechs Briefumschlaghersteller und -händler wegen Preisabsprachen und Marktaufteilung Geldstrafen in Millionenhöhe ausgesprochen.

Über dreißig Jahre, von 1981 bis April 2011 hatten die Unternehmen über eine eigens geschaffene Firma, die Hispapel S.A., Preisabsprachen getroffen und Marktanteile für den Export von Briefumschlägen vereinbart. Die Behörde hat nun Geldstrafen gegen die beteiligten Unternehmen Antalis Envelopes Manufacturing, Manipulados Plana, Manufacturas Tompla, PACSA Papelera del Carrión, Sociedad Anónima de Talleres de Manipulación de Papel sowie Unipapel (seit Mai 2012: Adveo Group International) ausgesprochen. Die höchste Strafe fällt dabei Unipapel zu: Das Unternehmen soll mehr als zwei Millionen Euro zahlen.

Verwandte Themen
Nah am Kunden: der neue Assmann-Showroom in Hamburg Altona (Bild: Assmann)
Assmann Büromöbel zeigt auch in Hamburg Flagge weiter
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter