BusinessPartner PBS
Subsite von Francotyp-Postalia für den FP-Award
Subsite von Francotyp-Postalia für den FP-Award

Francotyp-Postalia sucht Innovationen für De-Mail

Mit seinem De-Mail-Innovationspreis will der Anbieter Francotyp-Postalia zum zweiten Mal wegweisende Konzepte und Lösungen rund um die digitale Kommunikation auszeichnen.

Mit dem Award will das Unternehmen insbesondere Innovationen fördern und zudem das Thema De-Mail in den öffentlichen Fokus rücken. An dem Wettbewerb können Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen teilnehmen. Eine unabhängige Jury entscheidet über den Gewinner in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst wird Ende Februar eine Shortlist ermittelt. Die Kandidaten der Shortlist präsentieren dann im nächsten Schritt auf der Cebit 2015 ihr Konzept. Auf der Messe wird dann die Jury entscheiden, wer Gewinner des „FP Award 2015“ wird. Statt des Publikumspreises wird es 2015 erstmals einen – mit 5000 Euro dotierten – Studenten-Award geben, der Studenten aus Fachbereichen wie Kommunikationswissenschaft oder Informationstechnologie zum Einreichen ihrer Ideen für De-Mail-Innovationen auffordert.

Francotyp-Postalia ist selbst akkreditierter De-Mail-Provider. Im vergangenen Jahr hatte die brain-SCC GmbH mit einer De-Mail-App und dem Ident-Management auf der Basis von De-Mail den Wettbewerb gewonnen.

Die Bewerbungsfrist endet am 13. Februar 2015. Die Preisvergabe wird auf der CeBIT am 18. März stattfinden.

Kontakt: www.fp-award.de www.fp-francotyp.com/de-mail-innovationspreis 

Verwandte Themen
Nah am Kunden: der neue Assmann-Showroom in Hamburg Altona (Bild: Assmann)
Assmann Büromöbel zeigt auch in Hamburg Flagge weiter
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter