BusinessPartner PBS

Ricoh übernimmt operatives Geschäft von Ikon

Ab dem 1. August soll das operative Geschäft der Ikon Office Solutions GmbH in die Ricoh Deutschland GmbH integriert werden. Ricoh übernimmt damit alle operativen und administrativen Aufgaben.

Dazu gehören laut Pressemitteilung Service, Support, Belieferung und Abrechnung. Außerdem würden die laufenden Projekte weitergeführt. Ikon Office Solutions und Ricoh haben in Deutschland bereits seit der Übernahme der Ikon Office Solutions Inc. durch die Ricoh Company, Ltd. im Oktober 2008 zusammengearbeitet. „Wir stärken dadurch deutschlandweit unser Vertriebs- und Servicenetzwerk“, so Uwe Jungk, Chief Executive Officer von Ricoh Deutschland. Bis zum Herbst soll Ikon Office auch rechtlich mit Ricoh Deutschland verschmolzen werden.

Im Rahmen der Integration wird die Deutschland-Zentrale von Ikon in Hamburg geschlossen. Die Niederlassungen in Bielefeld, Hof, Kiel und Mannheim werden als Direktvertriebsstandorte (Sales Offices) von Ricoh weitergeführt. Die übrigen Ikon-Niederlassungen werden mit den Ricoh Service- und Direktvertriebsstandorten zusammengeführt.

Die Ansprechpartner von Ikon, insbesondere in den Bereichen Vertrieb und Service, sollen innerhalb der Belegschaft von Ricoh die Kunden weiterhin betreuen. Insgesamt werden nach der Übernahme rund 2400 Mitarbeiter für Ricoh Deutschland tätig sein.

Kontakt: www.ricoh.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter