BusinessPartner PBS

Bong sieht sich „fit für die Zukunft“

Die Standorte des Herstellers von Briefumschlägen und Verpackungslösungen in Zentral-Europa stehen kurz vor Abschluss der Umstrukturierungsmaßnahmen. Der Standort in Aitrach wird geschlossen.

Bong-Geschäftsführer Elmar Schätzlein, der zum Jahresende das Unternehmen verlässt, initiierte bereits nach der Fusion mit Hamelin eine umfassende Restrukturierungsphase in Zentral-Europa: „Um in dem harten Marktumfeld zu bestehen, haben wir in den letzten Jahren sehr erfolgreich Maßnahmen zur Verschlankung der Organisation und zur Effizienzsteigerung umgesetzt. Wesentliche Meilensteine stellten dabei die erfolgreiche Systemumstellung von SAP nach Microsoft Dynamics, Schließung einiger Standorte, erhebliche Produktivitätssteigerungen sowie der Umzug nach Solingen in ein deutlich moderneres und effizienteres Gebäude dar.“

Schätzleins Nachfolger Kai Steigleder ergänzt: „Die Umstrukturierungsmaßnahmen sind nahezu vollendet und finden spätestens im Sommer 2015 ihren Abschluss in der Schließung des Standortes Aitrach.“ Diese wurde am 26. November für den 30. Juni 2015 verkündet. Für das Gelände wurde ein neuer Investor gefunden, der signalisiert hat, einen erheblichen Teil der Bong-Mitarbeiter zu beschäftigen. Die Produktion aus Aitrach soll auf die anderen Standorte in Solingen, Torgau, Erlangen und Krakau verlagert werden. „Die Zusammenlegung wird auch dazu beitragen, sämtliche Bong-Unternehmen inklusive Pflüger Kuvert und LDK noch enger zusammenzuführen“, so Steigleder. Die Bong GmbH mit Standorten in Solingen, Aitrach und Torgau gehört zur schwedischen Bong-Gruppe, einem der führenden europäischen Hersteller von Briefumschlägen und Verpackungslösungen.

Kontakt: www.bong.com

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Robert Brech
Situation bei Kaut-Bullinger deutlich verbessert weiter
Kommunikations- und Infoplattform: das Sonderareal „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
„Büro der Zukunft“ als Chance für den Handel weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter