BusinessPartner PBS

Tarifold und 3L Office Products fusionieren

Tarifold, französischer Spezialist für Produkte rund um die visuelle Kommunikation, und 3L Office Products, ein dänisches Unternehmen unter anderem für selbstklebende Produkte, fusionieren.

Damit entsteht nach Angaben der beiden Firmen unter dem Namen T3L-Group ein Unternehmen, das mit seinen Produkten zukünftig in über 50 Ländern vertreten sein werde. Hauptzweck der Fusion sei, „eine erfolgreiche Unternehmensgruppe mit erfolgreichen Nischen-Produkten und Marken zu gründen“. Tarifold und 3L Office Products sollen unter dem Dach der T3L-Group weiter weitgehend getrennt geführt werden. Änderungen in Hinblick auf Produktionsstandorte und Mitarbeiter solle es nicht geben. Hans Lyhr, derzeitiger CEO von 3L Office Products und künftig Vorstandsmitglied der T3L-Group: „Es ist ein absolutes Win-Win-Geschäft für beide Unternehmen. Tarifold und 3L Office Products haben dieselbe Innovationskultur und schlagkräftige internationale Teams. Zusammen werden wir unser Service-Level weiter verbessern, eine gemeinsame Produktentwicklung integrieren und wesentlich schlagkräftiger in Marketing und Vertrieb sein.“ Hauptsitz der Gruppe, der Yves Revenu als CEO vorstehen wird, ist Straßburg.

Kontakt: www.tarifold.fr, www.3l.dk

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter