BusinessPartner PBS

Sony schießt gegen Internethändler

Im Kampf gegen irreführende Internetangebote und widerrechtlich eingeführte Produkte hat Sony Deutschland eine Unterlassungserklärung sowie eine einstweilige Verfügung gegen Internethändler erwirkt.

Wie im Rahmen der Roadshow im Februar angekündigt, will Sony Deutschland "mit aller Konsequenz und allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln" gegen irreführende Internetangebote sowie unter Verstoß gegen in Deutschland geltende rechtliche Bestimmungen eingeführte Produkte vorgehen.

Aktuell konnte die Deutschland-Tochter gegen zwei Internethändler eine Unterlassungserklärung bzw. eine einstweilige Verfügung erwirken. Diese Händler hatten ein Sony-Produkt entweder ohne Hinweis auf die fehlende deutsche Bedienungsanleitung oder ohne die zwingende Registrierung bei der Stiftung Elektro-Altgeräte-Register bzw. unter Verkürzung der von Sony gewährten Herstellergarantie in ihren Online-Shops angeboten. Sony will dadurch laut Deutschland-Geschäftsführer Jeffry van Ede "unsere zuverlässigen Handelspartner schützen, die durch den aggressiven widerrechtlichen Warenfluss stark beeinträchtigt werden".

Kontakt: www.sony.de

Verwandte Themen
Website von NEC Display Solutions
NEC startet neues Prämienprogramm für den Handel weiter
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter