BusinessPartner PBS

KMUs vernachlässigen die „Generation Cloud”

Laut einer Studie von Sharp schaffen es kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in Europa nicht, die neue Generation von „Cloud“-Arbeitskräften anzusprechen.

Die Befragung von Mitarbeitern kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden und den Niederlanden, die parallel zum Start des „Cloud Portal Office“ (www.sharp.de/cloud) vorgestellt wurde, offenbart eine deutliche Kluft zwischen dem, was Mitarbeiter der „Generation Cloud“ an ihrem Arbeitsplatz erwarten und dem, was tatsächlich zur Verfügung gestellt wird. So gewähren die Unternehmen trotz steigender Verbreitung mobiler und flexibler Arbeitsformen ihren Angestellten beispielsweise keinen Zugriff auf Filesharing-Tools, die zum effizienten Arbeiten nötig sind.

„Ob es Unternehmen gefällt oder nicht, Mitarbeiter sind die Triebfeder für den Wandel der Arbeitskultur. Sie treiben die Art und Weise voran, wie wir arbeiten, Informationen austauschen, diese erstellen oder gemeinsam nutzen“, erklärt Peter Plested, Leiter des European Solutions Business Centre bei Sharp Europe. „Die Generation Cloud wartet nicht darauf, dass Arbeitgeber ihnen die nötigen Lösungen zur Verfügung stellen – sie findet ihre eigenen Wege. Europäische KMUs müssen sich dieser Verschiebung bewusst werden. Nur so können sie von den sich bietenden Vorteilen profitieren und behalten die Kontrolle über ihre Netzwerke und Unternehmensdaten.“

Die Studie zeigt zudem das Heranwachsen einer neuen Generation von Arbeitskräften, die verstärkt mobilere und ortsungebundene Arbeitsformen nutzen. Dabei ist es egal, ob die Arbeitgeber diesen Wandel unterstützen oder nicht.

Die belegen auch die Ergebnisse:

59 Prozent der befragten Mitarbeiter arbeiten außerhalb ihrer Büros – damit sind diejenigen, die nur im Büro arbeiten, mittlerweile in der Minderheit

46 Prozent der Mitarbeiter sind der Ansicht, dass die Möglichkeit, aus der Ferne zu arbeiten, für ihre Tätigkeit entscheidend ist

52 Prozent sagen, dass ihnen dies im Verlauf der letzten 12 Monate wichtiger geworden ist

53 Prozent glauben, dass sie von jedem Gerät und jedem Ort aus Zugriff auf Arbeitsdokumente haben sollten, um effizient arbeiten zu können

48 Prozent glauben, dass sie von ihrem Smartphone aus Zugriff auf Arbeitsdokumente haben sollten

41 Prozent glauben, dass sie zuhause kreativer sind

Vertane Chancen

Obwohl Unternehmen egal welcher Größe es anscheinend nicht verstehen, wirksame Cloud-Strategien zu implementieren, erkennen die Mitarbeiter offenbar die Vorteile; nicht nur für Teamarbeit und Kreativität, sondern auch für die Gewinnung der besten Talente und für die Wirtschaftlichkeit. Auf die Frage nach dem geschätzten Nutzen einer verstärkten, mobilen Zusammenarbeit im Arbeitsumfeld wurden eindeutige Geschäftsvorteile genannt.· Die Hälfte der Befragten glaubt, dass der Einsatz von Collaboration-Technologien direkte Auswirkungen auf den geschäftlichen Erfolg ihres Unternehmens haben und es damit wirtschaftlicher machen würde. Zusätzlich erwarten die Befragten positive Auswirkungen auf die Kultur eines Unternehmens, sowohl in puncto Image als auch auf das Verhältnis der Kollegen untereinander. Die Studie zeigt jedoch, dass KMUs die neuen Möglichkeiten des flexiblen und gemeinschaftlichen Arbeitens nicht vollständig nutzen. Dies kann zur Folge haben, dass Mitarbeiter verstärkt eigene Ressourcen nutzen und sich auf externe Netzwerkdienstleistungen stützen, um ihre Arbeit zu erledigen.

Kontakt: www.sharp.de

Verwandte Themen
„Campus der Zukunft“ – Steelcase belohnt die besten Ideen mit Geldpreisen. (Bild: Steelcase)
Steelcase belohnt gute Ideen weiter
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter
perform-IT-Geschäftsführer Armin Alt
perform IT steigt in den US-Markt ein weiter
Markus Vogt
Markus Vogt bei Trodat als Vertriebsleiter gestartet weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
Brother integriert FMAudit in „Print Smart“ weiter
Johannes Bischof, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland
Konica Minolta führt Geschäftsbereiche zusammen weiter