BusinessPartner PBS

K+U Printware erhält „schadstoffgeprüft“-Zertifikate

Die K+U Printware GmbH hat ihr Produktportfolio mit der Auszeichnung "LGA-schadstoffgeprüft" für insgesamt 19 neue Artikel weiter ausgeschmückt.

Aktuell umfasst das Sortiment "LGA-schadstoffgeprüfter Artikel" nunmehr 39 Produkte, darunter etliche High-Capacity Varianten sowie die Neuartikel LJ P2015 A / X /MAX. Mit dieser weiteren Auszeichnung unterstreiche K+U seine Ausnahmestellung im Bereich diverser Produktzertifikate (wie beispielsweise Blauer Engel, Nordic Swan, LGA, und andere) im deutschen sowie europäischen Supplies-Markt, teilte das Unternehmen mit.

Die Zertifizierung „schadstoffgeprüft“ vom Landesgewerbeamt in Bayern (LGA) wird aufgrund der Untersuchung und Bewertung der ökologischen Auswirkungen der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von freecolor-Tonerkassetten vergeben. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Effekte während der Nutzungsphase. Dazu gehören insbesondere Untersuchungen über den Gehalt und die Abgabe von Schadstoffen. Das Zertifikat ist für verschiedene Modelle einer Druckerfamilie gültig. Entscheidungskriterium ist die Druckleistung, das heißt das Tonerzertifikat gilt für alle Modelle mit gleicher oder geringerer Druckleistung als das zum Test verwendete Modell.

Kontakt: www.ku-printware.de

Verwandte Themen
Der Anfang 2016 eingeweihte Gebäude-Komplex der tesa SE in Norderstedt vereint Headquarter, Forschungs- und Technologiezentrum unter einem Dach. (Bild: ©tesa SE. Alle Rechte vorbehalten)
tesa SE steigert Umsatz weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter