BusinessPartner PBS

K+U Printware erhält „schadstoffgeprüft“-Zertifikate

Die K+U Printware GmbH hat ihr Produktportfolio mit der Auszeichnung "LGA-schadstoffgeprüft" für insgesamt 19 neue Artikel weiter ausgeschmückt.

Aktuell umfasst das Sortiment "LGA-schadstoffgeprüfter Artikel" nunmehr 39 Produkte, darunter etliche High-Capacity Varianten sowie die Neuartikel LJ P2015 A / X /MAX. Mit dieser weiteren Auszeichnung unterstreiche K+U seine Ausnahmestellung im Bereich diverser Produktzertifikate (wie beispielsweise Blauer Engel, Nordic Swan, LGA, und andere) im deutschen sowie europäischen Supplies-Markt, teilte das Unternehmen mit.

Die Zertifizierung „schadstoffgeprüft“ vom Landesgewerbeamt in Bayern (LGA) wird aufgrund der Untersuchung und Bewertung der ökologischen Auswirkungen der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von freecolor-Tonerkassetten vergeben. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Effekte während der Nutzungsphase. Dazu gehören insbesondere Untersuchungen über den Gehalt und die Abgabe von Schadstoffen. Das Zertifikat ist für verschiedene Modelle einer Druckerfamilie gültig. Entscheidungskriterium ist die Druckleistung, das heißt das Tonerzertifikat gilt für alle Modelle mit gleicher oder geringerer Druckleistung als das zum Test verwendete Modell.

Kontakt: www.ku-printware.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter