BusinessPartner PBS

Herma wächst in allen Geschäftsbereichen

Nach zwei Geschäftsjahren mit leichten Umsatzrückgängen ist der Selbstklebespezialist Herma im Jahr 2010 wieder gewachsen.

Herma-Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner: „Wir stehen jetzt da, wo wir 2007 geplant hatten, ohne Krise 2010 zu sein.“
Herma-Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner: „Wir stehen jetzt da, wo wir 2007 geplant hatten, ohne Krise 2010 zu sein.“

Die Umsätze von insgesamt 229,1 Millionen Euro in der Unternehmensgruppe bedeuten 2010 eine Steigerung von 15,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr (197,8 Millionen Euro). „Gemessen am Niveau von 2007 (206,9 Millionen Euro) entspricht das allerdings lediglich einem Wachstum von etwa vier Prozent pro Jahr. Wir stehen jetzt tatsächlich da, wo wir 2007 geplant hatten, ohne Krise 2010 zu sein – also kein Grund, euphorisch zu werden“, relativieren die beiden Herma-Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner den überdurchschnittlich hohen Zuwachs. Erfreut zeigten sie sich jedoch darüber, dass alle drei Geschäftsbereiche, das heißt Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen, jeweils beträchtlich zum Umsatzwachstum beitragen konnten.

 

Mit einem Wachstum von über acht Prozent auf jetzt 75,0 Millionen Euro (im Vorjahr: 69,1 Millionen Euro) konnte der Geschäftsbereich Etiketten spürbar zulegen. Allerdings fiel die Entwicklung in den einzelnen Segmenten und Regionen sehr unterschiedlich aus. Das Geschäft mit A4 Etiketten für Büro- und HomeOffice-Anwendungen litt unter schwierigen Rahmenbedingungen: Die wichtigen Märkte in Südeuropa kamen erneut nicht in Tritt; die Rückgänge dort konnten auch die Zuwächse in Osteuropa nicht ausgleichen. In Deutschland wird zudem immer stärker der Trend zu Handelsmarken und No-name-Produkten spürbar. Dennoch konnte Herma Marktanteile gewinnen und in einzelnen Vertriebskanälen wachsen. Mit www.herma-print.de gelang der Einstieg in das Geschäft mit bedruckten Etiketten.

 

Für das laufenden Geschäftsjahr erwarten die Herma-Chefs wieder ein maßvolles Plus beim Umsatz: Vier Prozent mehr stehen im Plan. „Die Signale der ersten beiden Monate 2011 deuten daraufhin, dass das realistisch ist. Aber die Zeiten zuverlässiger Prognosen sind aufgrund vieler weltweiter Unwägbarkeiten vermutlich vorerst vorbei“, so Schneller und Dr. Baumgärtner. „Weiter massiv steigende Rohstoffpreise dürften jedenfalls das Ergebnis, das sich zuletzt auch aufgrund deutlich zurückgegangener Abschreibungen zufriedenstellend entwickelt hatte, erneut stark belasten.“

www.herma.de

Verwandte Themen
Nahezu Verdopplung der derzeitigen Produktionsflächen: packit!, ein Partner der Dinkhauser-Gruppe, rüstet sich auch für das Wachstum im E-Commerce-Markt.
Dinkhauser-Partner packit! erweitert Werk weiter
Bene-Headquarter und Produktion in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich (Bild: Bene)
Bene verbessert Rentabilität weiter
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter