BusinessPartner PBS

Kerzenhersteller Eika scheint gerettet

Der insolvente Kerzenhersteller Eika Wachswerke in Fulda ist nach langen Verhandlungen offensichtlich gerettet.

Ein Investor habe nach wochenlangen Verhandlungen in Düsseldorf einen Übernahmevertrag unterschrieben, berichtete die Insolvenzverwalterin Sandra Mitter Ende der vergangenen Woche. 160 von derzeit 170 Arbeitsplätzen blieben bestehen. Der Investor habe sich verpflichtet, den Standort Fulda drei Jahre lang zu sichern. Bereits vor Vertragsabschluss habe er eine Abschlagszahlung geleistet, mit der notwendige Rohstoffe bestellt werden konnten. Ohne diese Finanzspritze hätte die Produktion beendet und das Werk geschlossen werden müssen, so Mitter. Der Name des Investors wurde nicht genannt.

Die Eika Wachswerke GmbH, einer der größten Kerzenhersteller in Europa, hatte im Januar Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Am 1. April war das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Das Schwesterunternehmen in der Slowakei mit 50 Mitarbeitern war von der Insolvenz nicht betroffen.

Kontakt: www.eika.de  

Verwandte Themen
In den ersten drei Quartalen des Jahres erwirtschaftete DocuWare einen weltweiten Umsatz von 36 Millionen Euro.
DocuWare-Gruppe wächst um 30 Prozent weiter
Florian Löhle, Vertriebsleiter Deutschland bei Bene
Florian Löhle wird Vertriebsleiter Deutschland bei Bene weiter
Jalema an seinem Firmensitz im niederländischen Reuvel
Jalema feiert 70-Jähriges weiter
Anwenderbeirat „Concept Office“ bei seinem Treffen bei wegscheider office Solution in Hannberg (Bild: wegscheider office Solution)
wegscheider sammelt Wünsche der Anwender weiter
Daniel Petrasch, kaufmännischer Leiter Sigel, (rechts) und Sascha Staude, Qualitätsmanagement Sigel, (links) nehmen die Urkunde zur ISO-9001-Zertifizierung von Dietmar Winner, Geschäftsführer TAW Cert für QM-Systeme und Personal, entgegen. (Bild: Sigel)
Sigel zertifiziert nach ISO 9001  weiter
Das Business Solutions Centre stärkt die Präsenz von Panasonic in Wiesbaden, aktuelle Lösungen zur Zusammenarbeit werden etwa im CommsCUBE präsentiert. (Bild: Panasonic)
Panasonic mit neuem Business-Solutions-Centre gestartet weiter