BusinessPartner PBS

M-real rutscht in die roten Zahlen

Der finnische Papierkonzern M-real hat im ersten Halbjahr den Umsatz zwar auf 1345 Millionen Euro steigern können, er wies in diesem Zeitraum aber einen Verlust von 22 Millionen Euro aus.

Während das Ergebnis vor Steuern, inklusive Einmaleffekte, im ersten Quartal noch bei 31 Millionen gelegen hatte, fiel es im zweiten Quartal auf minus 53 Millionen Euro. Negativ haben sich nach Unternehmensangaben eine generell schwache Nachfrage bei Papierprodukten sowie steigende Kosten und ungünstige Wechselkurse auf das Ergebnis ausgewirkt. Die Verlustbringer, das Werk in Alizay und die Spezialpapiersparte, stehen weiter zum Verkauf oder sollen geschlossen werden, um die Profitabilität zu steigern. M-real will sich stärker zum Verpackungshersteller entwickeln und plant, seine Produktionskapazität um 500 000 Tonnen zu verringern.

Kontakt: www.m-real.com

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter