BusinessPartner PBS

Pro Office kauft Biella-Produktion in Ungarn

Pro Office hat von Biella Produktionsanlagen zur Herstellung von Softplastikprodukten in Ungarn erworben, um seine Marktposition weiter auszubauen.

Die Biella Group hat sich entschieden, die Eigenfertigung von Softplastikerzeugnissen einzustellen und im Zuge einer strategischen Zusammenarbeit die Produktionsanlagen an Pro Office zu verkaufen. Pro Office will den rund 16.000 Quadratmeter großen eigenen Standort in Tschechien weiter ausbauen, das Angebot an Weichfolienprodukten deutlich erweitern und die Flexibilität der Produktion erhöhen. Insgesamt sollen künftig 45 vollautomatische Maschinen täglich in Betrieb sein, die pro Stunde rund 300.000 Prospekthüllen und viele andere Weichfolienprodukte fertigen. Mit der Erweiterung des Maschinenparks werden auch die Maßnahmen zur Qualitätssicherung verstärkt, kündigte Pro Office an.

Die Biella-Neher Holding teilte mit, dass man künftig sämtliche Softplastikprodukte über langfristige Lieferverträge von außen beziehen werde. Hintergrund sind die veränderten Rahmenbedingungen im europäischen Markt für Softplastikerzeugnisse, hieß es beim Hersteller im Schweizerischen Biel. Die zunehmende Konkurrenz aus Fernost und ein allgemeiner Nachfragerückgang erforderten eine Konzentration und eine Bündelung der jeweiligen Stärken, begündete Biella die neue Struktur.

Kontakt: www.prooffice.cz; www.biella.eu

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter