BusinessPartner PBS

Faber-Castell: mehr Umsatz, weniger Gewinn

Faber-Castell weist für das Geschäftsjahr 2011/2012 ein Umsatzplus von sechs Prozent, aber einen Gewinnrückgang von 17,4 Prozent aus.

Der Faber-Castell-Konzern hat im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von 570,5 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 33,3 Millionen Euro (im Vorjahr 40,3 Millionen Euro) erwirtschaftet. Die Umsatzrendite vor Steuern lag mit 6,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 8,3 Prozent, wobei unter anderem die weltweiten Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten zum 250. Firmenjubiläum den Gewinn schmälerten, erklärte das Unternehmen. Innerhalb der Sparte Schreib- und Zeichengeräte konnten die umsatzstarken Kompetenzfelder „Spielen & Lernen“ (plus 8,8 Prozent) und „Allgemeines Schreiben“ (plus 8,4 Prozent) am stärksten zulegen. Die übrigen Kompetenzfelder stagnierten oder gingen leicht zurück.

In Europa und Nordamerika verbuchte das Unternehmen ein Umsatzplus von einem Prozent. „Die deutsche Vertriebsgesellschaft konnte ihre gute Position im Inland stabilisieren“, teilte Faber-Castell mit. Zugewinne gegenüber dem Vorjahr gab es im Exportgeschäft sowie im Werbemittel- und Sondergeschäft. Abermals überproportional gewachsen ist die Region Asien/Pazifik mit zweistelligen Umsatzsteigerungen der Produktionsgesellschaften in China, Indonesien und Malaysia.

Für das laufende und das folgende Geschäftsjahr rechnet Faber-Castell mit einem Umsatzwachstum von rund fünf Prozent bei leicht steigenden Umsatzrenditen sowie einer strukturellen Verbesserung wichtiger Bilanzkennziffern. Das Umsatzwachstum habe sich im neuen Geschäftsjahr bereits fortgesetzt: Der Bruttoumsatz beträgt nach sechs Monaten 266,9 Millionen Euro – 6,8 Prozent über Vorjahr. Bei den Schreib- und Zeichengeräten wächst Asien/Pazifik weiter zweistellig, danach folgen Europa/Nordamerika und Lateinamerika.

Kontakt: www.faber-castell.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter