BusinessPartner PBS
Bei tesa ist der reguläre Geschäftsbetrieb nach der Cyber-Attacke vergangene Woche wieder angelaufen. (Bild: tesa SE)
Bei tesa ist der reguläre Geschäftsbetrieb nach der Cyber-Attacke vergangene Woche wieder angelaufen. (Bild: tesa SE)

IT-Sicherheit: Cyber-Attacke stört Betrieb bei tesa

Neben zahlreichen anderen Unternehmen weltweit, war auch der Beiersdorf-Konzern und damit tesa in der vergangenen Woche von einem Cyber-Angriff betroffen, der zu einem Ausfall der IT-Systeme geführt hat.

Die Erreichbarkeit per E-Mail und Telefon sei mittlerweile an den meisten Standorten wieder hergestellt, teilte das Unternehmen mit. Der reguläre Geschäftsbetrieb inklusive des Produktionsbetriebs sei wieder angelaufen, und man arbeite weiter intensiv daran, schnellstmöglich seinen Kunden und Lieferanten den gewohnten Service bieten zu können. tesa betonte: „Es sind keine unternehmensrelevanten Daten durch den Cyber-Angriff nach außen gelangt.“ In einem Schreiben aus der vergangenen Woche hieß es, es könne zu kurzfristigen Lieferengpässen kommen. Da auch die Telefonanlage und die E-Mail-Systeme betroffen waren, wurde den Kunden für dringende Anfragen das Ausweichen auf die Mobiltelefonnummern ihrer Ansprechpartner empfohlen. Bei dem großangelegten Hackerangriff waren zahlreiche Unternehmen in Westeuropa betroffen, er hatte sich von der Ukraine aus weltweit verbreitet.

Kontakt: www.tesa.com www.beiersdorf.com 

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter