BusinessPartner PBS

Kodak will Homeprinting "revolutionieren"

Der Fotokonzern hat jetzt eigene Multifunktionsgeräte vorgestellt, mit denen das Drucken für Heimanwender "revolutioniert werden soll". Hauptargument sind die günstigen Druckkosten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Kontakt: www.kodak.de

Kontakt: www.kodak.de

Kontakt: www.kodak.de

Kontakt: www.kodak.de

Verwandte Themen
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter