BusinessPartner PBS

Kodak will Homeprinting "revolutionieren"

Der Fotokonzern hat jetzt eigene Multifunktionsgeräte vorgestellt, mit denen das Drucken für Heimanwender "revolutioniert werden soll". Hauptargument sind die günstigen Druckkosten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Kontakt: www.kodak.de

Kontakt: www.kodak.de

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Mit zwei neuen Multifunktionsgeräten auf Inkjet-Basis, die im März bzw. Mai auf den Markt kommen sollen, will Kodak neue Zielgruppen bei den Heimanwendern gewinnen. Laut Firmeninfo sollen mit den neuen Geräten bis zu 50 Prozent der Druckkosten gespart werden können. Die Ersparnis soll durch neuartige, von Kodak entwickelte Tinten mit extrem kleinen Pigment-Partikeln erreicht werden. Die schwarze Tintenpatrone soll 10, die Farbpatrone 15 Euro kosten. Mit einem Kombiset aus Farbtinte und 180 Blatt Glossy-Papier im Postkartenformat 10 x 15 für 18 Euro liegen die Fotokosten laut Firmeninfo mit dem einfachsten Fotopapier bei rund 10 Cent und wären damit konkurrenzfähig gegenüber dem Belichtungsservice der Online-Dienstleister oder beispielsweise der Drogeriemarktketten.

Kontakt: www.kodak.de

Kontakt: www.kodak.de

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Rege Beteiligung beim Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter
Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter weiter
Arnald Ho, CEO von Print Rite (links) und Andrew Doherty, neuer General Manager von Print-Rite Europe
Andrew Doherty führt Print-Rite Europe weiter
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
TA Triumph-Adler steigert Umsatz weiter