BusinessPartner PBS

Die Bürostuhlmarke HÅG startet durch

Die norwegische Bürostuhlmarke HÅG, Tochterunternehmen von Scandinavian Business Seating, plant aufgrund des konjunkturellen Aufwindes kräftige Investitionen in den Markenaufbau.

In der Neusser Niederlassung blickt die Belegschaft optimistisch in die Zukunft. Das liege nach Firmeninformation vor allem daran, dass die aktuellen Auftragszahlen über dem Vorjahresniveau liegen. „Auch in Deutschland wollen wir vor allem die Marktposition unseres Zugpferdes HÅG ausbauen“, erklärt Brian Boyd, Geschäftsführer von HÅG Deutschland. „Wir investieren daher vor allem in die Qualität unserer Stühle, denn auf dem deutschen Markt sind Qualitätsunterschiede ein wichtiges Entscheidungskriterium für unsere Kunden.“ Aber auch die Vertriebsmannschaft in Deutschland soll verstärkt werden.

Seit Januar 2011 firmiert die deutsche Niederlassung der Marken HÅG und RBM in Neuss unter dem Namen Scandinavian Business Seating GmbH. Damit wird ein rein rechtlicher Schritt im Zuge der Konzernintegration vollzogen. Auf den Auftritt der Marke HÅG in Deutschland hat dies keinen Einfluss. „HÅG bleibt HÅG“, unterstreicht Brian Boyd die Bedeutung der Markenidentität in Deutschland. „Für unsere Fachhändler und Kunden ändert sich durch die Umfirmierung der Niederlassung nichts.“

Kontakt: www.hag-deutschland.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter