BusinessPartner PBS

Maul kooperiert mit Alba

Seit Anfang Februar besteht eine Vertriebskooperation zwischen dem Odenwälder Hersteller und dem französischen Anbieter von Garderoben.

Damit weitet Maul sein Angebot im Bereich Einrichten aus. Im neuen Maul-Katalog, der zur Paperworld erschienen ist, werden 17 Alba-Garderoben-Produkte präsentiert. „Strategisch passen die beiden Unternehmen gut zusammen“, ist Maul-Geschäftsführer Stefan Scharmann überzeugt. „Das in Paris ansässige Unternehmen Alba steht wie Maul für Produkte, die mit Innovationskraft, individuellem Design und hoher Qualität überzeugen.“ Beide Unternehmen befinden sich in Familienbesitz und haben eine starke internationale Ausrichtung. Mit der neuen Zusammenarbeit sollen wertvolle Synergieeffekte erreicht werden. Jacques und Samuel Pariente von Alba und Stefan Scharmann von Maul, jeweils Geschäftsführende Gesellschafter, zeigten sich zufrieden. "Der Vertrieb der Alba-Garderoben durch Maul ist für beide Unternehmen ein Gewinn", erläutert Stefan Scharmann. Auch der Fachhandel kann von der Zusammenarbeit profitieren, da er das Komplettsortiment zukünftig aus einer Hand erhält. Die Lieferung erfolgt direkt aus dem Maul-Werk in Bad König.

Kontakt: www.maul.de

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter