BusinessPartner PBS

Henkel muss Abstriche machen

Steigende Rohstoffpreise und die Kosten des Konzernumbaus lassen die Gewinne des Düsseldorfer Konsumgüterherstellers weiter sinken.

Trotz eines Umsatzanstiegs im dritten Quartal musste Henkel seine Ergebnisziele für 2008 erneut leicht nach unten korrigieren. Der Abbau von rund 3000 Stellen, davon etwa 1000 in Deutschland, und die Konzentration aufs Kerngeschäft sollen die Umsatzrendite des Herstellers von Marken wie Persil, Pritt und Patex wieder in die Höhe treiben.

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen habe der Konzern ein "gutes organisches Umsatzwachstum" erzielt, betonte Henkel-Chef Kasper Rorsted gestern bei der Vorlage der Quartalszahlen. Der Umsatz sei auch getrieben durch die Übernahme von Klebstoff-Geschäften des früheren Konkurrenten National Starch im dritten Quartal um zwölf Prozent auf 3,76 Milliarden Euro in die Höhe geschnellt. Bereinigt um die Zukäufe legten die Erlöse um 3,5 Prozent zu.

Kontakt: www.henkel.com

Verwandte Themen
Markante Optik: das neue Schneider-Fertigwarenlager in Tennenbronn
Schneider investiert in die Logistik weiter
Website von NEC Display Solutions
NEC startet neues Prämienprogramm für den Handel weiter
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter