BusinessPartner PBS

Henkel muss Abstriche machen

Steigende Rohstoffpreise und die Kosten des Konzernumbaus lassen die Gewinne des Düsseldorfer Konsumgüterherstellers weiter sinken.

Trotz eines Umsatzanstiegs im dritten Quartal musste Henkel seine Ergebnisziele für 2008 erneut leicht nach unten korrigieren. Der Abbau von rund 3000 Stellen, davon etwa 1000 in Deutschland, und die Konzentration aufs Kerngeschäft sollen die Umsatzrendite des Herstellers von Marken wie Persil, Pritt und Patex wieder in die Höhe treiben.

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen habe der Konzern ein "gutes organisches Umsatzwachstum" erzielt, betonte Henkel-Chef Kasper Rorsted gestern bei der Vorlage der Quartalszahlen. Der Umsatz sei auch getrieben durch die Übernahme von Klebstoff-Geschäften des früheren Konkurrenten National Starch im dritten Quartal um zwölf Prozent auf 3,76 Milliarden Euro in die Höhe geschnellt. Bereinigt um die Zukäufe legten die Erlöse um 3,5 Prozent zu.

Kontakt: www.henkel.com

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Rege Beteiligung beim Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter
Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter weiter
Arnald Ho, CEO von Print Rite (links) und Andrew Doherty, neuer General Manager von Print-Rite Europe
Andrew Doherty führt Print-Rite Europe weiter
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
TA Triumph-Adler steigert Umsatz weiter