BusinessPartner PBS

PBS-Markenindustrie meldet leicht positive Umsätze

Die im Verband der PBS-Markenindustrie, Düsseldorf, zusammen geschlossenen 44 Markenfirmen blicken auf eine positive Umsatzentwicklung im Zeitraum Januar bis September 2014 zurück.

Wie der neugegründete Verband mitteilte, lägen zwar die ungewichteten Durchschnittsergebnisse der Gesamtumsätze bei etwa jedem vierten Unternehmen im Minusbereich, dennoch könne der Verband über ein Umsatzergebnis von plus 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum berichten. Diese Umsatzsteigerung verzeichneten die Markenfirmen durchschnittlich auch im Deutschlandgeschäft mit 2,2 Prozent, die Exportumsätze lagen knapp darunter mit 1,7 Prozent.

Dabei weisen die Bereiche Papier, Büro und Schreiben unterschiedliche Trends auf. Wie Horst-Werner Maier-Hunke und Rolf Schifferens, die beiden Vorsitzenden des Verbands der PBS-Markenindustrie, nach der am Freitag in Düsseldorf zu Ende gegangenen Herbstkonferenz einräumten, blieben die Umsätze in den Bereichen Papier und Büro hinter den Erwartungen zurück: Für die Hersteller im Bereich Papier und im Bereich Büro lagen die durchschnittlichen Umsätze jeweils bei gerade einmal 0,4 und 0,5 Prozent über den Ergebnissen des Vorjahreszeitraums. Nur im Bereich Schreiben konnten die Markenfirmen zum Teil beträchtliche Umsatzzuwächse verzeichnen: im Inland plus 6,5 Prozent und im Export plus 5,5 Prozent. „Diese Angaben verbergen allerdings Gesamtumsätze einzelner Markenfirmen von minus bis plus 20 Prozent“, heißt es in der Mitteilung des Verbandes. „Immerhin stimmten die Einschätzungen der Unternehmen, was das Jahresendgeschäft und die Aussichten für 2015 angeht, durchweg versöhnlich.“

Schreibwaren und Büroprodukte bleiben also weiterhin gefragt. Nach dem durchweg verhaltenen Konsumklima der vergangenen zwei Jahre haben sich die PBS-Markenfirmen in den drei zurück liegenden Quartalen überwiegend erfreulich behaupten können. Und so planen sie für 2015, ihre Umsätze um durchschnittlich 3,5 Prozent steigern zu können – in Deutschland nahezu ebenso wie im Exportgeschäft. Die Anschaffungsneigung der gewerblichen Verwender bleibe – durch die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt – auf noch akzeptablem Niveau, so der Verband, die Digitalisierungsumstellungen der Konzerne und Verwaltungen nähmen aber weiter zu, vor allem bei Papier und damit verbundenen Produkten. Lichtblicke bieten nach wie vor starke Marken, denen es gelingt, den Menschen die emotionalen, sinnlichen Erfahrungen und den Mehrwert von Markenprodukten näherzubringen. Auch und gerade im digitalen Zeitalter.

Kontakt: www.altenaerkreis.de; www.pbs-industrie.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter